Tommy Krappweis gibt Götz Otto Regieanweisungen

Elbenwald Live-Hörspiel

von

in

Das Elbenwaldfestival gibt es seit 2018, also noch gar nicht so lange. Ich wollte dort schon immer mal hin, aber erst 2023 gab es dann eine zusätzliche Motivation. Tommy Krappweis hatte sich angekündigt, und er wollte mit den Schauspielern von Kohlrabenschwarz ein Hörspiel auf der Bühne live vortragen. Das musste ich mir unbedingt ansehen.

Ich kannte bereits die Hörspielserie und hatte gerade erst die Fernsehserie gesehen. Für das Hörspiel hatte ich vermutet, dass ein Teil aus der bekannten Hörspielserie vorgetragen wird oder vielleicht ein Teaser für eine neue Serie. Aber es kam ganz anders. Am Vortag war bereits Michael Kessler mit Tommy auf der Bühne. Für das Hörspiel konnte er leider nicht mehr persönlich dabei sein. Auch Bettina Lamprecht, Jürgen Tonkel und Tim Seyfi waren nicht persönlich anwesend, wurden aber später per Video in das Hörspiel eingebaut. Anders herum konnten wir auf der Bühne Tommy Krappweis, Götz Otto, Bettina Zimmermann, Peter Ketnath, Alexander Prince Osei, Sogol Faghani und Christian von Aster bewundern. Für die musikalische Untermalung sorgte Harpo Speaks mit Andreas Lenz von Ungern-Sternberg am Keyboard, der die Titelmelodie komponiert hat.

Das Hörspiel fing dann mit einem (hoffentlich) gespielten Disput zwischen Tommy und Götz Otto an, der sich über seine quasi nicht vorhandene Rolle bei der Fernsehserie beschwerte. Danach erklärte uns Tommy, dass das Hörspiel nicht einfach einen Teil aus der vorhandenen Serie sein sollte, sondern eine neue, extra für das Elbenwaldfestival geschriebene Story. In Anlehnung an Marvels „What if…?“ Serie stellte Tommy die Frage, was wäre, wenn die Hörspielserie und die Fernsehserie in parallelen Universen existierten, deren dünne Trennschicht durch ein Malheur etwas durchlässig geworden wäre. In der Folge wurde dann eine Geschichte erzählt, in der humorvoll mit der Tatsache gespielt wurde, dass für die Fernsehserie Rollen neu besetzt wurden und es so z.B. zwei Thomas Falbner oder Erdmann gibt. In Videoeinspielern hatten dann auch die nicht anwesenden Schauspieler einen kurzen Auftritt. Nach etwas über einer halben Stunde wurde der mit großem Beifall bejubelte Auftritt mit den Liedzeilen „Everything is an illusion, reality is what you feel…“ abgeschlossen. Im Anschluss standen dann alle Akteure noch für ein Autogramm zur Verfügung und es bildete sich eine lange Schlange der Fans.
(Text / Bilder: Stephan Willmanns)

Der ganze Auftritt ist glücklicherweise für alle zum Nachsehen bei YouTube auf dem Elbenwald-Kanal zu finden (siehe unten).